Einführung in die Wurmkompostierung

Einführung in die Wurmkompostierung

Was ist eine Wurmkiste?

Eine Wurmkiste ist eine Komposttonne, in der die Kompostwürmer leben. Diese Würmer verwandeln deine Gemüse- und Obstabfälle in Wurmkompost.

Wie funktioniert ein Wurmkomposter?

Die meisten Wurmkisten bestehen aus mehreren Behältern, die übereinander gestapelt sind. Darunter befindet sich ein Behälter für die freigesetzte Flüssigkeit. Die Behälter haben am Boden Löcher, durch die die Würmer kriechen können.

In den oberen Ring (oder Behälter) legst du die Würmer hinein. Die Würmer können mit ungekochten Obst- und Gemüseresten gefüttert werden. Jede Lebensmittelschicht sollte mit einer Lage zerrissener Pappe versiegelt werden.

Wenn der obere Behälter voll ist, lege einfach einen leeren Ring darauf und fülle diesen Schicht für Schicht mit neuem Küchenabfall. Die Würmer kriechen durch die Löcher im Boden zum Futter. Mache so weiter bis alle Behälter voll sind. Sobald der letzte Behälter voll ist wird der erste Behälter kompostiert. Du leerst diesen Behälter und stellst ihn wieder darauf, um ihn erneut zu füllen.

So wird die Feuchtigkeit gesammelt, die aus deiner Wurmkiste freigesetzt wird. Dieses Wurmsickerwasser verdünnst du mit Wasser und gibst es deinen Pflanzen.

Was ist die beste Wurmkiste? Vergleiche verschiedene Wurmkomposter

Was die beste Wurmkiste für dich ist, hängt von deiner Wohnsituation und deinem Geschmack ab. Hier findest du einen kurzen Vergleich verschiedener Wurmkomposter. Sieh dir die detaillierte Beschreibung der Produkte auf der Website an, um deine Wahl zu treffen!

UrbaliveWurmkisteRunde WurmkisteWurmkomposterWormery
InnenInnenInnen/ außenInnenInnen/ außen
43 bis 65 Liter30 bis 56 Liter48 bis 80 Liter28 bis 42 Liter31 bis 77 Liter
1 bis 5 Personen1 bis 4 Personen1 bis 5 Personen1 bis 3 Personen1 bis 5 Personen
DesignStabil, kann als Hocker verwendet werdenAuf Rädern, optional PflanzringKleine OberflächeGünstig
Vergleiche verschiedene Wurmkomposter.

Was darf in deine Wurmkiste?

Leckerbissen für deine Würmer
Leckerbissen für deine Würmer
  • Gib deinen Würmern keine Abfälle der Kategorie „rot“.
  • Wechsle Schichten von „braunem“ und „grünem“ Abfall.
  • Die braune Schicht, etwa aus zerrissenem Karton, hält die Mischung luftig und sauerstoffreich, nimmt Feuchtigkeit auf und ist gut für den Säuregehalt.
  • Die grüne Schicht ist reich an Stickstoff und besteht hauptsächlich aus deinen ungekochten Gemüse- und Obstabfällen.
  • Mache die Schichten nicht zu dick, denke an eine grüne Schicht von jeweils 1 bis 2 cm, die mit einer Lage aus zerrissener Pappe bedeckt ist.
  • Du kannst mehrere Lagen übereinander stapeln, achte aber darauf, dass die Gesamthöhe aller unverdauten Schichten in der Wurmkiste nicht mehr als 10cm beträgt.
  • Zerkleinere den Abfall, bevor du ihn in die Wurmkiste wirfst.
  • Verhindere eine Übersäuerung durch Zugabe von Lavagrieß oder gemahlener Eierschale. Ein paar Esslöffel pro Monat sind ausreichend.

Brauner Abfall für deine Wurmkiste, reich an Kohlenstoff

Karton (vorzugsweise unbedruckte braune Wellpappe und Eierkartons), Nussschalen, Küchenrollenpapier, Papiertaschentücher, fein gehäckseltes Schnittgut, Sägemehl, Laub, Stroh, Heu oder Maiskolben.

Grünschnitt für deine Wurmkiste, stickstoffreich:


Ungekochte Garten- und Küchenabfälle, Kartoffelschalen, Obst- und Gemüsereste, Bananenschalen, Kot von kleinen Pflanzenfressern wie Meerschweinchen oder Kaninchen, Reste von Gemüse- und Ziergärten, Schnittabfälle (Grün), Hofdünger und Kaffeesatz.

Rot, wirf niemals Folgendes in deine Wurmkiste


Gekochte Gemüse- und Obstreste, Nudeln, Brot, Fleisch, Knochen etc. (zieht Ungeziefer an). Schnittblumen (enthalten viel Gift). Zwiebel, Knoblauch, Chilischoten (das mögen die Würmer nicht), Zitrusschalen (werden schimmelig und bilden bakterizides Penicillin). Außerdem alle Grünabfälle, die eindeutig mit Pilzen oder Krankheiten belastet sind.

Wie viel Abfall kann deine Wurm-Population verarbeiten?

Die Eisenia fetida sollen etwa ihr Eigengewicht an Abfällen pro Tag in Wurmkompost umwandeln. Das ist aber nur bei idealen Bedingungen der Fall. Die Eisenia Hortensis frisst etwas weniger, hat aber andere positive Eigenschaften. Die Kompostwurmmischung von Balkontonne enthält eine Mischung aus beiden genannten Wurmarten.

Wenn du mit einer Handvoll Würmer startest, kannst du daher auch alle 2 bis 3 Tage etwa eine Handvoll Abfall in der Wurmkiste entsorgen. Wenn deine Wurmpopulation wächst, kannst du mehr füttern. Achte trotzdem darauf, ihnen nicht zu viel zu geben.

  • Bei niedrigen Temperaturen (unter 15 Grad Celsius) fressen die Würmer deutlich weniger. Fällt die Temperatur unter 5 Grad passiert praktisch gar nichts mehr.
  • Wenn du den Prozess beschleunigen möchtest, kannst du deine Küchenabfälle zerkleinern, bevor du sie den Würmern gibst.

Wo stellst du deine Wurmkiste auf?

Temperatur

Um das ganze Jahr über kontinuierlich zu kompostieren, ist der beste Platz für deinen Wurmkoster ein geschützter Ort. Die Temperatur sollte nur zwischen 15 und 25 Grad schwanken.

Winter im Freien

Bei Temperaturen unter 15 Grad kannst du viel weniger Müll entsorgen. Infolgedessen werden die Würmer die Kälte bei anhaltendem strengen Frost nicht überleben. Aus den Eiern schlüpfen im Frühjahr neue Würmer. Das kannst du verhindern, indem du deine Wurmkiste mit einer Decke, Schachtel oder Luftpolsterfolie abdeckst. Stelle deine Wurmkiste im Winter außerdem windgeschützt und in der Sonne auf. Das macht einen großen Unterschied.

Sommer im Freien

Die Temperaturen können in der Sonne steigen, besonders durch den dunklen Kunststoff der Wurmkiste. Deshalb ist es wichtig, die Wurmkiste im Sommer immer aus der Sonne zu stellen.

Regen

Wenn der Inhalt der Wurmkiste zu nass, wird übersäuert der Abfall. Das solltest du nach Möglichkeit verhindern. Stelle die Kiste also geschützt auf oder ersetze den Pflanzendeckel (bei der runden Wurmkiste) durch einen normalen Deckel.

Du möchtest eine Wurmkiste aus Holz draußen aufstellen?

UV-Strahlung und Regen beschleunigen die Alterung des Holzes. Du kannst die Wurmkiste jährlich beizen und den Wurmturm jährlich in Leinöl einlegen. Wegen des Regens im Komposthaufen ist es ohnehin besser, beide Wurmkisten trocken zu halten. Es wird angenommen, dass diese die Behälter besser gegen Kälte und Hitze isolieren als die Wurmkisten aus Kunststoff.

Arbeiten

Starte mit deinem Wurmkomposter!

Streu hinzufügen

Setze die Würmer in die oberste Schale des Kompostbehälters. In diesen Behälter legt man zunächst einen Boden aus feuchtem, zerrissenem Karton oder eine Hanfmatte. Füge wenn möglich eine gute Schicht Laub aus dem Wald hinzu. Diese Blätter enthalten eine Vielzahl von Pilzen und Bakterien, die den Kompostierungsprozess unterstützen und die Qualität des Komposts verbessern. Auch darin werden sich deine Würmer schnell zu Hause fühlen.

Würmer im Wurmkomposter

Die Kompostwürmer werden in einer großen Menge Nährboden versorgt. Dieser enthält Nahrung für die ersten 2 bis 4 Wochen. Achte darauf, dass diese Anzuchterde feucht ist und entleere den Beutel mit Würmern in den Behälter, in den du die feuchte, zerrissene Pappe gelegt hast. Dieser Kompostbehälter kann jetzt voll sein, obwohl du vielleicht noch Anzuchterde übrig hast. Stelle diesem Fall einen neuen leeren Behälter darauf und fülle den Rest des Inhaltes des Beutels hinein.

Wenn du extra Anzuchterde bestellt hast, brauchst du diese beim Start nicht verwenden. Bewahre sie einfach auf, falls deine Würmer einen zusätzlichen Booster benötigen.

Abdecken der Würmer

Decke die Kompostwürmer mit einer dünnen Schicht Abfall und einer weiteren Schicht zerrissener trockener Pappe darüber ab. Anschließend kannst diese Pappschicht mit einer Hanfmatte oder einem Tuch gegen die Fruchtfliegen abdichten.

Langsames Eingewöhnen

Füttere deine Würmer nach ein paar Tagen erneut und versiegle das Ganze wieder mit etwas Sägemehl oder Pappe. Je nach Temperatur und Größe der Wurmpopulation kannst du nach und nach mehr füttern. Auchte aber unbedingt darauf, die Würmer in den ersten Wochen nicht zu überfüttern! Befinden sich mehr als 10 cm unverarbeiteter Abfall in der Wurmkiste, musst du diese reduzieren.

Die erste Tonne ist voll

Sobald sich der obere Behälter zu füllen beginnt, nimmst den unteren (noch leeren Kompostbehälter) und stellst ihn auf den vollen Behälter. Jetzt fügst du wieder Schicht für Schicht Küchenabfall und Pappe hinzu. Die Würmer riechen wo das Futter ist und kriechen durch die Löcher im Boden nach oben. Fahre auf diese Weise fort, bis alle Behälter voll sind.

Wurm-Sickerwasser

Nach einigen Wochen (manchmal auch bis zu 2 oder 3 Monaten) kann Sickerwasser vom Boden deines Wurmkomposters tropfen. Verdünne dieses im Verhältnis 1:10 mit Wasser und dünge deine Pflanzen damit. Öffne immer nach den ersten 3 Wochen den Hahn, damit sich kein Sickerwasser ansammelt und warte nicht zu lange damit, es deinen Pflanzen zu geben.

Ernte des Komposts

Wenn der letzte Behälter voll ist, steht dein erster Behälter ganz unten. Die Abfälle sind dann kompostiert und die meisten Würmer sind verschwunden. Leere diesen Behälter. Danach kannst du einfach einen Behälter wieder daraufsetzen. Den geernteten Kompost kannst du sofort in deinem Garten verwenden oder ihn alternativ kurz trocknen lassen.

Häufig gestellte Fragen und Probleme:

Brauche ich Kokostorf?

Nein, der Nährboden, in dem die Würmer angeboten werden, enthält ausreichend organisches Material. Zusammen mit einer Schicht Pappe oder einer Hanfmatte hast du alles, was du für einen guten Start deines Wurmkomposters brauchst.

Die Würmer kriechen am Anfang kreuz und quer durch die Wurmkiste

Es ist in Ordnung, wenn die Würmer durch die Wurmkiste kriechen. Wenn sie hungrig sind, riechen sie, wo das Futter ist. Setze sie also nicht einfach zurück, denn am Anfang erkunden sie gerne ihre Umgebung.

Die Würmer kriechen aus der Wurmkiste

Dies ist in den ersten 2 bis 3 Wochen ein normales Verhalten und kann verhindert werden, indem das Licht angelassen wird. Solltest du danach bemerken, dass immer noch viele Würmer versuchen zu entkommen, stimmt etwas nicht.

Stinkt der Wurmkomposter? Dann fügst du möglicherweise zu viel Abfall oder zu wenig Karton hinzu. Es kann auch sein, dass der Säuregehalt zu niedrig ist. Füge in dem Fall etwas gemahlene Eierschale oder Lavamehl hinzu.

Steht die Wurmkiste im Sommer in der Sonne? Der Wurmkomposter kann sich sehr schnell erhitzen. Nimm also den Deckel ab und stelle den Behälter in den Schatten.

Fruchtfliegen

Gerade im (Spät-)Sommer können Fruchtfliegen zeitweise zu einem richtigen Probem werden.

  • Decke die oberste Abfall-/Kartonschicht dicht mit einer Hanfmatte oder einem alten Tuch ab
  • Streue eine Schicht Lavamehl über die oberste Abfallschicht.
  • Lasse den Deckel der Wurmkiste eine Weile offen, damit es in der Wurmkiste weniger feucht wird.
  • Stelle außerdem eine Fruchtfliegenfalle in oder neben dem Wurmkomposter auf.
  • Wenn nichts anderes mehr hilft hilft: Entferne die oberste Schicht aus Küchenabfällen. Anschließend den Kompost im Behälter mit einer guten Schicht Anzuchterde bedecken und 2 Wochen ruhen lassen. Dadurch wird der Fortpflanzungszyklus der Fruchtfliegen gestört.

Ich erhalte keinen Wurmtee

Das ist eigentlich gar kein Problem, sondern ein Zeichen dafür, dass die gesamte abgegebene Feuchtigkeit von der Einstreu (dem braunen Anteil) gut aufgenommen wird. Eine sehr nasse Wurmkiste enthält wenig Sauerstoff und kann anfangen schlecht zu riechen. Prüfe immer, ob der Hahn nicht verstopft ist und ob der Inhalt nicht zu trocken ist. Befeuchte in letzterem Fall den Inhalt der Wurmkiste mit einem Pflanzensprüher. Das Ganze sollte in etwa so feucht wie ein ein ausgedrückter Schwamm sein. Der Wasserhahn (oder die Tropfschale) ist hauptsächlich dazu da, dass der Wurmkomposter nicht zu nass wird. Du sammelst das vom Boden tropfende Wurmsickerwasser, verdünnst es 1 zu 10 mit Wasser und gibst es einfach deinen (Zimmer-)Pflanzen als Dünger. Das Sickerwasser ist zwar ein natürliches Produkt, achte aber trotzden darauf, die Pflanzen nicht zu überdüngen!

Eigentlich handelt es sich bei diesem Sickerwasser nicht um Wurmtee, sondern um sogenanntes Wurmsickerwasser. Sie können mehr über den Unterschied auf der Website in den FAQ lesen.

In meiner Wurmkiste ist Schimmel

Besonders in der Anfangsphse der Wurmkiste sieht man oft einen weißen oder grünlichen Pilzschleier. Das ist aber überhaupt kein Problem, nach einiger Zeit wird dieser von selbst verschwinden. Wenn Du wirklich stark verschimmelte Abfallstücke hast, kannst du diese sicherheitshalber entfernen.

Komposternte trotz vieler Würmer?

Wenn noch viele Würmer im Kompost sind, kannst du die Würmer auf folgende Weise herausfischen:

Der einfachste Weg, die Würmer aus dem Kompost zu bekommen, ist wie folgt:

  1. Stelle den Behälter mit fertigem Kompost (den Behälter, den Sie ernten möchten) auf die Wurmkiste.
  2. Stelle eine helle Lampe darauf oder sorge dafür, dass deine Wurmkiste in der Sonne steht.
  3. Gehen Sie vorsichtig durch die oberste Kompostschicht.
  4. Die Würmer flüchten dadurch nach unten.
  5. Entferne dann die oberste Schicht des wurmfreien Komposts.
  6. Auf diese Weise treibst du die Würmer immer weiter nach unten, bis
  7. sie schließlich durch die Löcher im Boden in den darunter liegenden Behälter kriechen.

Dieser Vorgang ist noch einfacher, wenn du den Kompostbehälter für einige Tage trocknen lässt.

Eine andere Möglichkeit, die Würmer aus dem Kompost zu holen:

  1. Deponiere den Kompost mit Würmern auf einer alten Zeitung.
  2. Scheuche die Würmer in die Mitte, indem du die Ränder der Zeitung anhebst und den Kompost von der Oberfläche und den Seiten entferst.
  3. Die Würmer kriechen dadurch in das Innere der Zeitung.
  4. Lege dann die restlichen Würmer zurück in die Wurmkiste.

Die Wurmkiste ist voll, aber der untere Ring ist noch nicht kompostiert

Welcher Fall trifft auf deinen Wurmkomposter zu?

  • Kombiniere den Inhalt der beiden unteren Behälter, sodass ein Behälter leer ist. Dies ist allerdings nur bei Wurmkiste mit 3 oder mehr Schichten möglich.
  • Lasse den Inhalt des unteren Behälters in einem Eimer mit Kartonboden nachkompostieren. Du kannst die Würmer darin herauslocken, indem du eine Schicht Abfall darauf legst. Diese Schicht zieht die Würmer nach oben, so dass du nach 2 bis 4 Wochen den Abfall mit Würmern wieder in die Wurmkiste geben und den Kompost ernten kannst.
  • Beschleunig den Prozess, indem du deine Küchenabfälle etwas zerkleinerst bevor du sie den Würmern gibst.
  • Erweiter die Kapazität deiner Wurmkiste, indem du dir einen zusätzlichen Kompostring zulegst.
  • Stelle deine Wurmkiste in einen Raum, in dem die Temperatur zwischen 15 und 25 Grad liegt.

Endlich

Wurmkompostierung ist keine exakte Wissenschaft. Deine Wurmkiste ist ein komplexes und lebendes System. Es ist also ganz normal, dass es eine Weile dauert, bis die Balance gefunden ist. Oft gibt es mehrere Möglichkeiten, Probleme anzugehen oder zu lösen. Das hängt oft auch von den Umständen ab, die je nach Wurmkiste enorm variieren können. Nimm dir Zeit, um herauszufinden, was für dich und deinen Wurmkomposter funktioniert. Unter www.balkonton.nl/faq/ findest du viele zusätzliche Informationen und Tipps.

Ist deine Frage nicht aufgeführt? Maile sie mir an ireen@balkonton.nl